Algen im Gartenteich

Algen im Gartenteich sind für viele Teichbesitzer ein Ärgernis. Der Gartenteich ist, wenn er keinen natürlichen Zu- und Abfluss hat, als ein geschlossenes System anzusehen. Es kommen ständig Nährstoffe in den Teich, etwa durch den natürlichen Einfall von Blättern, Pflanzensamen und Staub. Der Haken dabei ist, dass es zu keinem Wasseraustausch kommt und Gartenteiche meist zu klein sind um ein biologisches Gleichgewicht zu erreichen, wodurch überflüssige Nährstoffe abgebaut werden könnten, wie es in einem natürlichen Gewässer gewährleistet ist.

Wenn nun starke Sonnenbestrahlung im Frühjahr einsetzt, dann hat diese Überdüngung ernsthafte Folgen, da gerade durch die Vegetationspause im Winter und die damit verbundenen Zersetzungsprozesse ein extremer Nährstoffüberschuss herrscht. An der Wasseroberfläche können deutliche Algenkissen ausgemacht werden, die einen hässlichen Eindruck vermitteln. Zunächst tragen Algen im Gartenteich zwar zur Reinigung des Teiches sowie zur Sauerstoffbildung bei. Allerdings stirbt die alte Algenblüte auch wieder ab, was zu einer erneuten Eutrophierung des Gewässers führt.

Als Teichliebhaber stellt man sich nun die Frage, was man zum Schutz vor Algen im Gartenteich unternehmen kann. Algen im Gartenteich werden gerne mit UVC-Geräten bekämpft. Sie funktionieren, indem durch ultraviolettes Licht, das die UV-Lampen aussenden, Zellen jeglicher Art abgetötet werden. Da aber nicht alle Bakterien Abgetötet werden und die Meisten Bakterien nicht frei schwimmend im Teichwasser leben, stellt die UV-Bestrahlung keine Gefahr für das biologische Gleichgewicht dar.

Auch ein Fischbesatz wird gerne als Abhilfe empfohlen, da einige Arten Algen verzehren. Dabei sollte man aber beachten, dass Fische meist eher zum Algenwuchs beitragen, da ihre Exkremente das Wasser ebenfalls mit zu vielen Nährstoffen belasten.

Eine Lösung, die uneingeschränkt gegen Algen im Gartenteich empfohlen werden kann, ist eine vernünftige Bepflanzung mit Teich- und Wasserpflanzen. Dabei nehmen die Teichpflanzen nämlich auf vielfältige Weise Nährstoffe auf. Unterwasserpflanzen ziehen ihre Nährstoffe direkt aus dem Wasser, während Pflanzen mit Wurzeln ihre Mineralien und andere Stoffe aus dem Boden saugen.

Schwimmpflanzen eignen sich hervorragend um Algen im Gartenteich zu bekämpfen. Viele Arten wachsen bei entsprechendem Nährstoffangebot schnell und entziehen so den Algen die Nahrungsgrundlage.

Eine dünne Schicht Algen auf der Teichfolie ist allerdings durchaus erwünscht. Zum Einen sieht dieser Algenrasen besser aus als die Folie und zum Anderen bietet er den Bakterien und kleinen Lebewesen im Wasser einen Lebensraum. Somit tragen die Algen in dieser Schicht auch zur Reinigung des Teichwassers bei. Schnecken lieben es diesen Rasen abzuweiden und reinigen das Wasser. Also sind nicht alle Algen im Teich schlecht.

Seerose NympheaSeerosen im Gartenteich helfen das Wachstum der Algen einzuschränken. Sie entziehen dem Wasser für Algen wichtige Nährstoffe und spenden mit ihren Schwimmblättern Schatten. In unserem Seerosenshop finden sich viele Arten von Seerosen für den Teich sowie weitere Wasserpflanzen. Ausserdem geben wir viele Tipps zum Pflanzen und zur Pflege von Seerosen.